Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 175 - 28.11.2017

Aufruf veröffentlicht: Protest gegen Verleihung der Leuschner-Medaille

Gegen die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an Roland Koch hat sich ein breites Bündnis gegründet: auf Landesebene rufen unter anderem die Gewerkschaften GEW, Verdi, IG Metall, DGB Jugend, sowie Die Linke und Naturfreunde auf. Darüber hinaus sämtliche hessischen DGB-Regionen, die SPD Hessen-Süd, Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt am Main und zahlreiche weitere Organisationen.

„Wir halten es für einen Skandal, dass Ministerpräsident Bouffier seinen Parteifreund Roland Koch mit der höchsten Ehrung Hessens auszeichnen will. Denn diese ist im Sinne des Gewerkschafters und Widerstandskämpfers Wilhelm Leuschner für hervorragende Dienste für die Demokratie und soziale Gerechtigkeit zu verleihen,“ so Maike Wiedwald, die hessische Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). 

Im Aufruf wird Koch für die „härtesten sozialen Angriffen in der Geschichte des Landes Hessen“ kritisiert. Auch seine Kampagne gegen die Doppelte Staatsbürgerschaft im Jahre 1999 wird als rassistisch kritisiert und als unvereinbar mit der Lebensleistung Leuschners, da sie Hass und gesellschaftliche Spaltung geschürt habe.

Die Kundgebung findet am kommenden Freitag, dem 01. Dezember 2017 von 10 Uhr bis 11 Uhr vor den Wiesbadener Kurhaus-Kolonnaden statt, wo ab 11 Uhr der Preis vergeben wird. Unter anderem haben Wolfgang Hasibether, Vorsitzender der Wilhelm-Leuschner-Stiftung in Bayreuth, als auch Michael Karg, Vorsitzender der Martin-Niemöller-Stiftung, Grußworte zugesagt.

Der komplette Aufruf mit allen unterstützenden Organisationen, geplanten Rednern und weiteren Informationen findet sich hier: http://frankfurt-rhein-main.dgb.de/-/E7O

 

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

DGB Büro in Frankfurt am Main