Deutscher Gewerkschaftsbund

Wiesbadener Aufruf "Wohnen muss bezahlbar sein!"

Mit Absenden dieses Forumulas unterstütze ich den Wiesbadener Aufruf

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

25.09.2015

Wiesbadener Aufruf: Wohnen muss bezahlbar sein!

In Wiesbaden sind bezahlbare Wohnungen auch für Normalverdiener knapp. Familien mit Kindern, Alleinerziehende, ältere Menschen, Studierende und Auszubildende finden in unserer Stadt kaum noch bezahlbare Wohnungen. Zusätzlich steigen Nebenkosten – insbesondere Heizung und Strom. Dadurch droht die Gefahr, dass immer mehr Menschen wegen zu hoher Mieten aus der Stadt verdrängt werden. Die aktuelle Mietpreisentwicklung muss gestoppt werden!

Daher fordern wir:

Eine echte Mietpreisbremse: Bestehende Mieten müssen begrenzt werden, das gilt auch bei Neuvermietungen.

Mieten sollten nicht mehr als ein Drittel des Nettogehaltes betragen. Die öffentlich geführten Wohnungsunternehmen sollten mit gutem Beispiel vorangehen und Mieten nicht oder nur um einen symbolischen Beitrag erhöhen.

Bezahlbare Mieten: Öffentlich geführte Wohnungsbauunternehmen haben soziale Verantwortung.

Wohnungsbauunternehmen in öffentlicher Hand müssen mehr Wohnungen mit bezahlbaren Mieten bauen.

Keine Mieterverdrängung: Modernisierungsmaßnahmen dürfen nicht zu Mieterverdrängungen führen.

Sanierungen dürfen nicht zu Mietpreiserhöhungen führen, Wohnungsbaugesellschaften müssen sicherstellen, dass Ersatzwohnungen für die Mieter zu gleichen Mietbedingungen und in der Nähe zur Verfügung gestellt werden, um das gewachsene soziale Netz zu erhalten.

Sozialen Wohnungsbau: Neubauten müssen einen höheren Anteil an sozialem Wohnraum haben.

Es darf keine Ausnahmen zu der Regel geben, dass auch private Neubauprojekte mindestens 15 Prozent sozialen Wohnraum haben. Darüber hinaus sollte sich die Landeshauptstadt Wiesbaden an anderen Großstädten orientieren und die Quote auf 30 Prozent erhöhen.

DGB Kreisverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus

V.i.S.d.P.: DGB Kreisverband Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Sascha Schmidt, Bahnhofstrasse 61, 65185 Wiesbaden, sascha.schmidt@dgb.de

Unterstützer dieses Aufrufs an die Politik bitte den angefügten Aufruf ausdrucken, unterschreiben und zurück an oben stehende Adresse senden.

 

 


Nach oben