Deutscher Gewerkschaftsbund

30.08.2013

Schon wieder: Rassisten in Wiesbaden am Dienstag, 3.9.2013 - Wiesbaden bleibt bunt!

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Menschenrechte und der Vielfalt,

heute hat das Verwaltungsgericht die Kundgebungen der rechtsextremistischen Splitterpartei „Pro Deutschland“ am 3. September 2013 in Wiesbaden genehmigt. „Pro Deutschland“ will mit ihren rassistischen Parolen in Wiesbaden werben – wir wollen dem mit klarer und lauter Stimme entgegentreten!

 

„Pro Deutschland“ ist personell eng verbunden mit rechtsextremistischen Gruppen wie NPD, REPs, DVU, GDL, PI-News und anderen. „Pro Deutschland“ ist ein Wolf im Schafspelz, der versucht, in der Mitte der Gesellschaft zu fischen und anti-muslimische Stimmung zu verbreiten. Diese Organisationen machen immer wieder Minderheiten für die Probleme unserer Gesellschaft verantwortlich. Wohin das führen kann, hat uns die Geschichte gelehrt. Wir wehren den Anfängen!

 

Vor einer Woche hat die Deutschlandtour von „Pro Deutschland“ in Berlin-Hellersdorf begonnen und dort große Ängste unter den Asylbewerbern, aber auch Proteste verursacht – nun wollen sie in Wiesbaden provozieren: um 12.30 Uhr vor der Tauhid-Moschee und um 14.30 Uhr am linken Infoladen Werderstraße. Wir werden auch dort sein, und wir hoffen, dass Sie uns dabei unterstützen:

 

Aufruf zur Kundgebung „Wiesbaden bleibt bunt“

am Dienstag, 3. September 2013

 

Für ein vielfältiges Wiesbaden:

Kein Platz für Rassisten!

 

12 Uhr „Im Rad“

(Nähe Bushaltestelle Kleinfeldchen)

anschließend Demonstration zum Infoladen Werderstraße

 

 

Vielen Dank und mit solidarischem Gruß

Der Steuerungskreis des Wiesbadener Bündnisses für Demokratie:

Christian Fischer (Evangelisches Dekanat), Simon Rottloff (IG BAU), Stephan Arnold (Katholische Kirche), Philipp Jacks (Deutscher Gewerkschaftsbund) und Wolfgang Stasche (Arbeiterwohlfahrt)


Nach oben