Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 204 - 13.09.2019

Wiesbaden: Aktion zur Mietpreisbremse am 17.09.2019

Kundgebung: Mietpreisbremse Jetzt! am 17.09.2019

Der DGB-Kreisverband Wiesbaden - Rheingau-Taunus und die BI „Gemeinwohl hat Vorfahrt” wollen anlässlich der nächsten Vorstandssitzungen der städtischen Wohnungsbaugesellschaften GWW und GeWeGe die Verantwortlichen mit einer demonstrativen Aktion auf die Dringlichkeit der geforderten 1-%- Mietpreisbremse in Wiesbaden aufmerksam machen.

Mit dieser Aktion soll auf die zunehmende Dringlichkeit in Bezug auf bezahlbaren Wohnraum in Wiesbaden aufmerksam gemacht werden. „Der Druck auf die Wohnungssuchenden in Wiesbaden nimmt zu, die Anzahl der Betroffenen wächst, die Konkurrenz um den Rest noch erschwinglicher Wohnungen wird immer erbitterter. Die Begrenzung der maximalen Mieterhöhung bei den städtischen Wohnungsgesellschaften auf ein Prozent pro Jahr ist ein wichtiger Baustein, den Mietenwahnsinn in Wiesbaden zu bremsen“, so Sascha Schmidt. Der Sprecher der Initiative „Gemeinwohl hat Vorfahrt“ , Hans-Georg Heinscher (GhV)) sieht aufgrund der fast 13.000 Wohnungen, über die GWW und GeWeGe verfügen, eine besondere Verantwortung seitens der städtischen Wohnungsbaugesellschaften. „Das Marktsegment von GWW und GeWeGe umfasst rund 12 % der Mietwohnungen in Wiesbaden. Ein weitgehender Mietenstopp würde den allgemeinen Auftrieb der Mieten dämpfen. Sollte die Mietpreisbremse nicht kommen, droht das Gegenteil.“

Um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen, rufen DGB und GhV für Dienstag, den 17.09.2019 um 16:30 Uhr am Haus der Wohnungswirtschaft in der Bahnhofstraße (Geschwister-Stock-Platz) zu einer Kundgebung auf. Alle interessierten Menschen sind eingeladen daran teilzunehmen.

Sascha Schmidt
Vorsitzender DGB Wiesbaden Rheingau-Taunus

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

DGB Büro in Frankfurt am Main