Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 061 - 14.02.2014

Der Seniorenbeirat muss mehr Rechte erhalten

DGB SeniorInnen Frankfurt:

Der DGB SeniorInnen Vorsitzende Karl Steiss, erklärte heute in Frankfurt auf der Vorstandssitzung der DGB-SeniorInnen Frankfurt: "Wenn die SeniorInnen für ehrenamtliche Aufgaben tätig sind werden Sie gelobt und gefördert. Treten sie für ihre Interessen ein, dann wird ihnen der Stuhl vor die Tür gesetzt“. Die DGB-SeniorInnen begrüßen ausdrücklich den Vorschlag des Seniorenbeirats und unterstützt das Anliegen für mehr Rechte und Beteiligung des Seniorenbeirats in den Gremien der Stadt.

Die DGB-Senioren begrüßen den Ansatz, dass der Seniorenbeirat analog der KAV behandelt werden soll. Nur wenn alle Seniorenverbände sich im Seniorenbeirat der Stadt Frankfurt wiederfinden, ist eine demokratische Legitimation vorhanden. Solange der Seniorenbeirat in den Ortsbeiräten gewählt wird, ist die Beteiligung der SeniorInnen vom Wohlgefallen der Parteien abhägig. Das ist doch nicht demokratisch, so Karl Steiis abschließend.

 

gez: Karl Steiss, Vorsitzender der DGB SeniorInnen Frankfurt


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

DGB Büro in Frankfurt am Main