Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 089 - 06.02.2015

Wohnung für Facharbeiter und Auszubildende

Die Stadt Frankfurt wächst, das Angebot an bezahlbarem Wohnraum nicht, im Gegenteil. Es fehlen derzeit rund 30.000 Wohnungen. Vorgesehene Neue und Umbauten reichen bei Weitem nicht aus, um den jetzt schon bekannten Bedarf zu decken. Innerhalb von drei Jahren, ist das Wohnungsdefizit um 16.750 Wohnungen gestiegen. Verschärft wird die allgemeine Wohnungsnot durch den Rückgang von Sozialwohnungen von rund 41.000 auf 27.000, sowie die Umwandlung von jährlich etwa 2.500 preiswerten Mietwohnungen in oft teure Eigentumswohnungen.

Da kommt der Paukenschlag von OB Feldmann zur rechten Zeit, wonach mehr Wohnraum für Normalverdiener (die Verkäuferin, die Krankenschwester oder z.B. den Facharbeiter) künftig zur Verfügung gestellt werden sollen. Gemeint sind Menschen, die keinen Anspruch auf eine Sozialwohnung haben, aber zu wenig verdienen, um sich die üblichen Mieten am Markt leisten zu können. Oberbürgermeister Feldmann will, dass die Stadt privaten und instituellen Vermietern Belegrechte für Mietwohnungen abkauft. Ein entsprechendes Programm, das bisher nur für klassische Sozialwohnungen gilt, soll ausgeweitet werden.

„Der DGB Frankfurt,“ so der Vorsitzende Harald Fiedler, „begrüßt ausdrücklich dieses Vorhaben für besonders von der Wohnungsnot betroffene Normalverdiener.

Es darf auch nicht sein, dass etwa Auszubildende einen Ausbildungsplatz in der Stadt nicht annehmen können, weil sie in Frankfurt keine Wohnung bezahlen können. Mit den üblichen Vergütungen für Auszubildende ist in der Stadt eine Mietwohnung unbezahlbar. Wir wollen eine gute Ausbildung für unsere Jugend, damit sie in Zukunft gutes Geld für gute Arbeit erhalten können. Und wir wollen den erforderlichen Nachwuchs für die industrielle Wirtschaft, damit sich Frankfurt weiter entwickeln kann“, so Fiedler weiter.

Bei einem gestrigen Gespräch mit Wirtschaftsdezernent Markus Frank und AGB Geschäftsführer Frank Junker machte der DGB, so Fiedler, auf diese Problematik aufmerksam. Man verständigte sich darauf, das Problem anzugehen.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

DGB Büro in Frankfurt am Main