Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 048 - 26.07.2012

Occupy muss Platz in Frankfurt behalten

Die Occupy-Bewegung ist ein deutlicher Ausdruck von Demokratie und

Mitwirkung einer engagierten Bevölkerung.

Über 284 Tage lang erinnerte das Occupy-Camp am Willy-Brandt-Platz an den

übermächtigen Einfluss des Finanzkapitals.

Die Zustimmung zu dem Grundanliegen der Bewegung, demokratische

Kontrolle der Banken und Widerstand gegen deren

wirtschaftliche und politische Macht ist angesichts der aktuellen

Ereignisse ständig angewachsen.

 

Soziale Proteste dieser Art müssen in Frankfurt weiter möglich sein, die

Behörden müssen sie ertragen und ihnen Raum geben.

Sie dürfen sich von Kapitalinteressen nicht leiten lassen. Neben den

Türmen der Banken muss eine Auseinandersetzung über deren

Macht und Politik möglich bleiben.

 

Wir appellieren an die politisch Verantwortlichen der Stadt: Nehmen Sie

Abstand von Verboten, nehmen Sie das demokratische Anliegen

von Occupy ernst, treffen sie eine mutige Entscheidung.

 


Nach oben

Newsletter

Anmeldung für Hinweise auf Veranstaltungen des DGB Frankfurt am Main (ca. ein-zwei Mails pro Monat):

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

DGB Büro in Frankfurt am Main